Deutsch

Wahl des optimalen Rabatts im Couponing

Rabatte sollten so gestaltet werden, dass sie möglichst attraktiv auf die Kunden wirken, damit die Coupon-Download-Rate und die Coupon-Einlöse-Rate möglichst hoch ausfallen, respektive damit mehr Verkäufe erzielt werden. Zudem sollten Rabatte auch so gestaltet werden, damit sie einen Anreiz bieten mehr einzukaufen als geplant.

E-Book
Erfahren Sie, welche Möglichkeiten und Best Practices im Offline-Conversion-Tracking existieren.

Jetzt herunterladen


Mit Gonnado können Sie zudem unterschiedliche Rabatte nach bestimmten Regeln bieten. Zum Beispiel können Sie ein A/B-Testing durchführen um herauszufinden, mit welchem Rabatt Sie am meisten Gewinn erzielen. Auch können Sie den Rabatt variieren, je nach Kanal auf welchen Sie den Kunden ansprechen, oder je nach Stelle im Sales-Funnel, an der sich der Kunde befindet. Ein Beispiel wäre ein Onlineshop, welcher im ersten Schritt einen 10% Rabatt anbietet. Kunden welche sich das Angebot nicht sichern, sehen im zweiten Schritt einen 20% Rabatt, der ihnen per Retargeting nach dem Verlassen der Website angeboten wird.

Prozentuale Preisreduktion

Eine prozentuale Preisreduktion wie etwa 20% Rabatt, hat den Vorteil, dass der Anreiz für den Kunden bei variierendem Warenkorbwert immer etwa gleich bleibt. Somit eignet sich diese Form eines Rabatts besonders auch für Unternehmen, deren Warenkorbwert stark variiert. Ebenfalls eignet sich der Rabatt gut, wenn der Warenkorbwert generell sehr tief ist, weil der Rabatt in der Form eines absoluten Betrags dann im Vergleich zum Prozentsatz weniger attraktiv wirkt. Liegt ein prozentualer Rabatt unter zehn Prozent, sollte wenn möglich stattdessen ein absoluter Rabatt bevorzugt werden.

Absolute Preisreduktion

Eine absolute Preisreduktion wie etwa 10,– Rabatt, hat den Vorteil, dass die Kunden sich durch die Nennung des genauen Betrags den Gegenwert des Coupons gut vorstellen können. Dies ist besonders von Vorteil, wenn die Kunden noch nicht wissen, was sie kaufen werden. Zudem kann dieser Rabatt mit einem Mindesteinkaufswert kombiniert werden, ohne dass die Kunden sich dadurch benachteiligt fühlen, weil sie es einfacher nachvollziehen können. Desweitern eignen sich absolute Preisreduktionen auch besonders gut, wenn die Handelsmarge der verkauften Produkte stark variiert.

Gratis Produkt

Ein gratis Produkt wie etwa ein gratis Kaffee hat den Vorteil, dass er sehr attraktiv wirkt, auch wenn der Gegenwert des Produkts nicht hoch ist. Er kann bedingungslos eingesetzt werden, zum Beispiel im Sinne einer Sampling-Aktion, bei welcher Sie potentielle Kunden zum Ausprobieren eines neuen Produkts motivieren möchten. Oder er kann auch mit einer Bedingung an den Kauf einer anderen Leistung geknüpft werden, wie etwa bei einem gratis Kaffee, das man nur im Restaurant kriegt, das sich in einem Freizeitpark befindet, in welchen man Eintritt zahlen muss.

Jetzt herunterladen